EH 20190105 WA0032

Um sich einen erneuten Abend in der Hutzenstub zu ermöglichen, reisten die Köthener Elternhockeyer am 5. Januar 2019 zu den Hockeyeulen nach Chemnitz.

Gespielt wurde in zwei Staffeln. Die Chemnitzer Hockeyeulen 1 trafen auf die Anhaltiner Blitze aus O‘burg, die Rasenschnecken aus Bautzen, die Havelfritzen aus Brandenburg sowie die Bergstadtknüppel aus Freiberg (als Spielgemeinschaft mit Leipziger Unterstützung). Das K-O-Team aus Köthen spielte gegen die Löwen 2, die Bodespatzen aus Neuendorf, die Schnapphänse aus Jena und als letztes Staffelspiel gegen De Mamas und de Papas aus Meerane.

Das erste Köthener Spiel verlief in etwa wie alle folgenden Spiele auch – sehr ausgeglichen auf beiden Seiten. Beide Torhüter waren konzentriert und haben hervorragend aufgepasst. So trennten sich das K-O-Team und die zweite Mannschaft der Hockeylöwen unentschieden und torlos.

Im zweiten Spiel konnte der Torhüter der Bodespatzen Torstens Schuss parieren, allerdings nutzte Torsten unermüdlich zwei Nachschüsse sowie die entstandene Wuselei und brachte Köthen in Führung. Dies bedeutete gleichzeitig den Sieg gegen Neuendorf.

Im Spiel 3 traf der CHC auf verbissene Jenaer. Es folgte ein harter Kampf. Nach wiederholtem Regelverstoß der gegnerischen Verteidigerin kam es zu einem verletzungsbedingten Ausfall und vorzeitigem Turnierende für Ulli. Matze konnte währenddessen einen Torschuss von Jena mit seiner Brust abwehren und einen Gegentreffer vorerst verhindern. Dies führte zwar zu einem Siebenmeter, aber der wurde glücklicherweise verschossen. Nachdem auch noch Katrin heftig gefoult wurde, gab es nach Spielende eine Erinnerung - scheinbar ziemlich gezielt gerichtet an die Schnapphänse - und die Bitte des Kampfgerichtes, dass wir abends alle noch für die Tanzfläche fit sein wollen!!

Aufgrund des Totalausfalls von Ulli kam das liebe Angebot von Jana Kurde, das K-O-Team zu unterstützen. Außer einem von Schubi gehaltenen Siebenmeter passierte leider im Spiel 4 gegen Meerane nichts Spektakuläres. Aufgepasst werden musste auf beiden Seiten. Es wurde gekämpft, blieb aber alles torlos.

Nach den Staffelspielen konnten wir uns aus der Ferne um Martins Gratulation kümmern. Schade, dass du dieses Mal nicht dabei sein konntest, lieber Martin. Aber schließlich hattest du Geburtstag. An dieser Stelle noch einmal unsere herzlichsten Glückwünsche!!

Durch die erspielten 5 Punkte erreichte das K-O-Team in der Staffel den dritten Platz, hinter Chemnitz 2 und Jena, die jeweils ins Halbfinale einziehen durften. In der anderen Staffel gelang es O‘burg bereits mit 5 Punkten auf Platz 2 ebenfalls ins Halbfinale einzuziehen, gemeinsam mit den durch das Turnier fast durchmarschierten Brandenburgern.

Im Spiel um Platz 5 kämpften die Köthener Hockeyspieler weiterhin voller Energie. Katrin schaffte einen Alleingang zum Tor, entdeckte den freistehenden Torsten, gab den Ball auf ihn ab und Torsten versenkte! Einen anschließenden Siebenmeter konnte Schubi halten und sicherte die Köthener Führung damit. Kurz vor Spielende konnte Jana die Führung zum 2:0 Entstand ausbauen. Platz 5 am Ende für das K-O-Team! Mehr war nicht drin für Köthen – obwohl es kein Gegentor und keine Niederlage an diesem Tag für den CHC gab!

Durch Unentschieden gab es zwei 9. Plätze. Die belegten Bautzen und Neuendorf. Ebenso 0:0 trennten sich im Spiel um Platz 7 Freiberg und Meerane. Chemnitz 1 rutschte hinter Köthen auf Platz 6. Jena unterlag im kleinen Finale Chemnitz 2.

Das spannendste Spiel dieses Tages lieferten sich allerdings die Finalisten: Havelfritzen gegen Anhaltiner Blitze. Bereits in der Staffel waren die beiden aufeinandergetroffen. Brandenburg hatte da 3:0 gegen O‘burg gewonnen. Nun im Finale wollte der OHC den Spieß umdrehen. Nachdem sie einige Zeit gegen die starken Brandenburger standgehalten hatten, gab es leider den ersten Gegentreffer. Dann den zweiten und dann auch den dritten. So lag O‘burg nun erneut 3:0 im Rückstand. Dann aber gelang den Anhaltiner Blitzen eine erstaunliche Aufholjagd. 20 Sekunden vor Schluss gelang ihnen der Ausgleich. Im anschließenden Siebenmeterschießen trafen beide O‘burgerinnen, zwar gezielt und scharf geschossen, leider nur den Pfosten. Auch Brandenburg verschoss 1x, konnte aber schlussendlich mit diesem einen Treffer Unterschied den Pokal mit nach Hause nehmen.

Für den CHC 02 pfiffen: Dirk und Schubi – vielen Dank für eure wiederholte Bereitschaft und die Übernahme der Schiripflichten!

Für den CHC 02 spielten: Elke, Katrin, Ulli, Torsten, Mirko, Dirk, Matze, Hofi sowie die Anhaltiner Blitze Schubi und Jana – vielen Dank euch beiden für eure doppelte Einsatzbereitschaft und die Unterstützung des K-O-Teams!