Dresden

 

 

Mit einem Unentschieden in die Winterpause

Nach der 0:2 Niederlage gegen den ATV Leipzig in der Vorwoche reiste der CHC nach Dresden. Da die Leipziger am Vortag 3 Punkte einfuhren wusste man, das man nur mit einem Sieg an der Tabellenspitze bleiben kann.

Der CHC begann druckvoll und kam gut ins Spiel. So war es Matthias Hinsche, der nach einer schönen Kombination über Clemens Kummer und Lucas Buschmann das 0:1 für den CHC erzielte. Dresden ließ sich davon nicht entmutigen und erarbeitete sich selbst mehrere Chancen. Die größte konnte Paul Jüdicke in der 20. Spielminute vereiteln. Nach einer kurzen Ecke kratzte er den Ball mit dem Schläger von der Linie und es blieb beim 0:1. Auf der Gegenseite prüfte Martin Müller, in der 22. Minute, mit einer Argentinischen Rückhand den Torwart. So ging es mit einem 0:1 in die Halbzeitpause.

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein offenes Spiel. Dresden kam etwas besser ins Spiel und so in der 42. Minute zu der nächsten Ecke, die allerdings verstoppt wurde. Einen Torschuss, nur wenige Minuten später konnte Denny Kröger abwehren. In der 49. Minute bekam der CHC eine kurze Ecke zugesprochen. Auch diese konnte nicht genutzt werden. Das Spiel wurde nun hitziger und es gab die ersten grünen Karten auf beiden Seiten. Auch nach einer gelben Karte für einen Dresdner Spieler konnte die Überzahl nicht genutzt werden. So kam es, wie es kommen musste. In der 60. Spielminute bekamen die Dresdner eine Ecke zugesprochen. Nach einer Ableger-Variante trafen die Dresdner zum 1:1. Ein letztes Aufbäumen half nichts mehr und es blieb dabei.

So beendet der CHC die Hinrunde in der Mitteldeutschen Oberliga auf dem zweiten Tabellenplatz, allerdings nur mit einem Punkt Rückstand auf den Ersten.

Endstand:   1:1 ESV Dresden gegen Cöthener HC 02

Für den CHC 02 spielten:  Matin Müller (C), Matthias Hinsche (1), Clemens Kummer, Denny Kröger (TW), Florian Alex (TW), Conrad Felix Papesch,  Lucas  Buschmann, Paul Jüdicke, Eric Kraus, Tobias Janke, Robert Trommler, Rick Sorge, Christian Körnicke, Nils Helling, Johannes Koch, Niklas Klinger-Amler