Heimvorteil leider nicht genutzt

 Hockey 8341Am Ende stand eine enttäuschte CHC-Mannschaft auf dem Parkett. Mit 1:3 wurde gegen den Berliner Sportclub das so wichtige Spiel um Platz 3 verloren und somit auch die Fahrkarte zur Nordostdeutschen Meisterschaft verpasst. Dabei hatte sich das Team für die Ostdeutsche Meisterschaft vor heimischen Publikum so viel vorgenommen.

Aber der Reihe nach.

Am Samstag wurden von den teilnehmenden 8 Mannschaften 2 Vorrunden ausgetragen. Köthen startete mit einem 3:1 Erfolg gegen den ESV Dresden ins Turnier. Das war allerdings auch eine Pflichtaufgabe. Das Team aus Dresden wurde schon im Mitteldeutschen Spielbetrieb klar beherrscht. Im zweiten Spiel kassierte der CHC 02 eine 0:4 Niederlage gegen den Berliner Hockeyclub. Hier haperte es vor allem an der Verwertung der eigenen Chancen. Dazu gesellten sich individuelle Fehler im Abwehrverhalten, die den Berlinern dieses klare Ergebnis bescherten.

Das vorletzte Vorrundenspiel der Gruppe B war für den CHC 02 und den Gegner vom Tus Lichterfelde bereits ein Endspiel. Beide Teams hatten je einen Sieg gegen Dresden und eine Niederlage gegen den BHC zu Buche stehen.

Dem Sieger der Partie winkte die Qualifikation für das Halbfinale am Sonntag. Der Verlierer würde dann um Platz 5 spielen. Diese Situation vor Augen, ging der CHC konzentriert ins Spiel. Es sollte dann auch das beste Spiel vom Wochenende gewesen sein. Durch gutes Passspiel entstanden torgefährliche Situationen. Die Folge war die schnelle 0:1 Führung für Köthen. TusLi hielt dagegen. Es war von beiden Seiten eine umkämpfte Partie. Der CHC nutzte sich bietende Chancen konsequenter und verteidigte konzentriert. Durch eine geschlossene Mannschaftsleistung zog der CHC mit einem verdienten 0:3 Sieg in das Halbfinale ein.

In der Gruppe A setzte sich der Steglitzer TK (Berlin) und der Berliner Sportclub gegen den SV Tresenwald und den Stralsunder Hockeyclub durch.

Im Halbfinale traf der CHC 02 dann am Sonntagmorgen auf den Steglitzer TK. Das Spiel ging klar mit 4:0 verloren. Gute Ansätze auf Köthener Seite wurden im Keim erstickt. Der BHC besiegte den BSC im zweiten Halbfinale mit 2:1.

Im Spiel um Platz 3 trafen der CHC 02 und der BSC aufeinander. Es ging um die letzte Fahrkarte zur Nordostdeutschen Meisterschaft in Berlin. Beide Teams mussten sich nach der Niederlage am frühen Morgen noch einmal motivieren und konzentrieren. Der BSC ging mit 0:1 in Führung. Köthen konnte ausgleichen, musste aber im Gegenzug schon wieder einen Rückstand verkraften. Das Team aus Berlin war letzten Endes bei der Nutzung der Chancen konsequenter und machte auch im Abwehrbereich weniger Fehler. Sie siegten am Ende mit 1:3.

Im Finale besiegte der BHC anschließend das Team aus Steglitz mit 7:0 und sicherte sich den Titel „Ostdeutscher Meister“.

Mitte Februar treten die 3 Erstplatzierten in Berlin bei der Nordostdeutschen Meisterschaft an. Im Wettstreit mit Teams aus Niedersachsen und Hamburg werden dann wiederum die 3 besten Mannschaften die Qualifikation zur Endrunde um die deutsche Meisterschaft erringen.

Für den CHC 02 dagegen endet die Hallensaison frühzeitig. Es wird ausgiebig Zeit für die Winterferien sein. Anschließend beginnen dann die Vorbereitungen für die neue Feldsaison. Die jetzigen Knaben A werden dann eine Altersgruppe nach oben rücken und als Jugend B-Mannschaft für den CHC 02 erneut auf Titeljagd gehen.

 

Für den CHC 02 im Einsatz waren:

Simon Sonnabend (C), Jonte Kühnert, Kilian Ducke, Karl Rosenkranz, Lukas Jüdicke, Marius Fischer, Jann Kallenbach, Frederick Thiede, Felix Henze, Malte Carlson, Max Chwoika (TW) und Oskar Loos (TW)

Trainerteam: Dirk Richter, Paul Jüdicke und Jannes Wilke 

Ein großes Dankeschön an unser Organisationsteam. Es gab Lob von allen Seiten. Das freut uns natürlich. Dank auch allen anderen fleißigen Helfern, die zum Gelingen des Turniers beigetragen haben.