IMG 20161218 WA0007

Neues Jahr, neues Glück. Unter diesem Motto erfolgten die ersten Punktspiele im neuen Jahr in Chemnitz. Nach den Niederlagen im Dezember wollten unsere Mädchen auf die Erfolgsspur zurückkehren. Doch leider lässt das Glück noch auf sich warten.

Das erste Spiel des Tages bestritten die Mädels gegen Dresden. Dresden begann stark und war viel aggressiver in den Zweikämpfen. Daraus resultierte auch der schnelle Rückstand von zwei Toren. Erst kurz vor der Halbzeit konnte Köthen auf 1:2 verkürzen. Durch eine schöne Strafecken-Kombination zwischen Colien Stelter und Luise Peterka konnte der Anschlusstreffer erzielt werden.

Die zweite Halbzeit verlief sehr ausgeglichen mit Chancen auf beiden Seiten. Dresden hatte insgesamt fünf Strafecken, die jedoch alle gehalten wurden.

Als Gegner im zweiten Spiel stand Jena auf dem Parkett. Auch in diesem Spiel verschliefen unsere Mädels die Anfangsphase und mussten gleich in der ersten Minute einen Gegentreffer kassieren. Im Gegenzug wurde Köthen eine Strafecke zugesprochen, die Anna Försterling zum Ausgleich verwandelte. Im weiteren Spielverlauf schoss Jena noch zwei Tore. Köthen ließ sich aber nicht davon beeindrucken und spielte jetzt viel energischer als im ersten Spiel. Und so konnte durch ein schönes Zuspiel von Luise der Anschlusstreffer zum 2:3 durch Colien erzielt werden.
In zweiten Durchgang wollten unsere Mädels das Blatt wenden und erspielten sich durch eine druckvolle Angriffsarbeit einige hochkarätige Chancen. Doch leider blieb der ersehnte Torerfolg aus. Jena machte es dagegen besser. Sie nutzten die sich ergebenen Konterchancen und einige Unstimmigkeiten in der Köthener Abwehr zum Torerfolg. Am Ende unterlag Köthen der Mannschaft aus Jena mit 2:5.

Fazit: Beide Spiele hätten nach Ansicht des Trainers nicht verloren gehen dürfen. Ursachen waren die mangelnde Leistungsbereitschaft und die schlechte Chancenverwertung. Hervorzuheben sind jedoch die gezeigte Leistungssteigerung im zweiten Spiel und die guten Leistungen der Torhüterinnen (Josefine Hösler und Annika Strahl).