Am Samstag reisten unsere Herren zum Tabellenzweiten der 2. Bundesliga Ost, nach Prenzlau zu Rotation Prenzlauer Berg. Als Aufsteiger haben die Prenzlauer schon mit ihren Siegen gegen Meerane und den Berliner SC gezeigt, dass man sie nicht unterschätzen sollte. Dementsprechend startete auch das Spiel. Köthen konnte sogar durch die erste Strafecke mit 1:0 in Führung gehen. Aber das war es dann auch schon. Rotation schüttelte sich kurz und begann dann, den Herren des CHC 02 zu zeigen, wie man mit optimaler Laufarbeit einen Gegner klein bekommen kann. Bis zur Halbzeit bauten die Prenzlauer ihre Führung auf 4:1 aus.

Auch in der zweiten Spielhälfte ging nicht viel bei Köthen. Stockfehler, Fehlabspiele und viele verlorene Zweikämpfe ermöglichten dem Gegner weitere Torabschlüsse. So hieß es am Ende 3:8 aus Köthener Sicht. Somit war die Tabellenführung Geschichte.

Doch es galt, dieses verkorkste Spiel schnell abzuhaken, um sich auf den nächsten schweren Gegner, den Berliner SC einzustellen. Als Absteiger aus der 1.Bundesliga galt der BSC als klarer Favorit aus Köthener Sicht. Köthen hatte sich für dieses Spiel viel vorgenommen und wollte es besser machen als am Tag zuvor. In der wieder gut mit Besuchern gefüllten Hahnemann-Sporthalle legten die CHC02-Herren gleich richtig gut los. Nach 10 min stand es bereits 2:0 für den CHC. Doch aus einer 3:1-Führung wurde ein 3:3-Unentschieden zur Halbzeit. Dass man dieses Spiel nicht einfach herschenken wollte, merkten alle an der Stimmung in der Kabine zur Halbzeitpause. Alle Spieler brannten auf die 2. Halbzeit und hatten nur ein Ziel: „Die 3 Punkte bleiben heute hier in Köthen!“ Dann ging es los. Die CHC-Herren setzten sich gleich nach Wiederanpfiff mit 2 Toren auf 5:3 ab. Bis zum 7:5 konnte der Vorsprung des CHC aber nicht deutlicher ausgebaut werden. Dann kam die viel erlösende Vorentscheidung durch einen Doppelpack vom Jüngsten der Mannschaft, Karl Rosenkranz. Dieser brachte die Kugel innerhalb von 3 min zum 8:5 und 9:5 im Berliner Gehäuse unter. Jetzt klappte bei den CHC-Herren alles und so konnte man noch weitere 3 Tore bis zum Abpfiff erzielen. 12 :6 hieß es am Ende. Die Tabellenführung war zurückerobert, auch dank des Köthener Schlussmanns, Denny Kröger, der mit seinen tollen Paraden die ein oder andere Torchance der Berliner vereitelte.

Jetzt heißt der nächste Gegner TSV Leuna, der nur auf Grund des schlechteren Torverhältnisses hinter dem CHC02 auf Rang 2 der Tabelle in die Rückrunde startet.

482AD53F 892B 4D9E 9B54 3832E3193F67