Drucken
Kategorie: Knaben B

Am zurückliegenden Wochenende fand in der Köthener Sparkassenarena die Meisterschaft um den OHV-Pokal der B-Knaben statt. Bei bestem Hockeywetter trafen sich die hierfür jeweiligen Landesmeister der ostdeutschen Landesverbände. Leider nutzten weder die Sachsen noch die Thüringer die Chance sich mit den besten Teams der anderen Verbände zu messen, so dass der Kampf um den begehrten roten Wimpel in diesem Jahr lediglich zwischen den Mannschaften aus Berlin (Zehlendorfer Wespen), Brandenburg (Potsdamer Sportunion), Mecklenburg-Vorpommern (Pritzwalker FHW) und eben Sachsen-Anhalt (Cöthener HC) ausgetragen wurde.

Geleitet wurden die Spiele von Nachwuchsschiedsrichtern, die von der Turnierleitung um Kerstin Weiß und Olaf Finger während des gesamten Turniers gut eingestellt und gecoacht wurden und nach jedem Spiel eine Analyse erhielten, um sich entsprechend weiterentwickeln zu können. Mit Oskar Loos, Jannes Wilke, Paul Christian Picht und Simon Sonnabend stellte der CHC02 gleich vier Schiedsrichter.

Dirk Picht sorgte mit seiner Moderation während des gesamten Turnierverlaufs für den würdigen Rahmen dieser Meisterschaft und lieferte den zahlreichen Zuschauern jederzeit die wesentlichen Informationen.

Im Modus „Jeder gegen Jeden“ spielten die Teams in jeweils 2x 20 Minuten zunächst gegeneinander. Das ohnehin sehr junge Team von Trainer Wulf Müller musste, auf Grund kurzfristiger Ausfälle, einen Tag vor Turnierbeginn mit weiteren C-Knaben, die nun ihre Premiere auf dem ¾-Feld gaben, aufgefüllt werden. Und eins vornweg: das haben die Jungs richtig gut gemacht.

Im ersten Spiel trafen die Köthener auf die Mannschaft der Potsdamer SU. Den Köthenern gelang der Führungstreffer, jedoch konnten die Potsdamer ausgleichen. Im weiteren Verlauf zeigte sich ein ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Dank unseres Torhüters blieben weitere Potsdamer Tore aus. Leider konnten die Köthener aber auch eine Großchance durch einen nicht verwandelten 7m nicht nutzen. So endete dieses Spiel mit einem 1:1-Unentschieden. Schade, hier war mehr drin.

Im anschließenden Spiel warteten die Zehlendorfer Wespen, die wohl stärkste Mannschaft des Turniers. So begann dieses Spiel auf Köthener Seiten auch sehr aufgeregt und ungeordnet. Die Berliner zeigten durch sicheren Spielaufbau, Zweikampfstärke, gutes Kombinationsspiel und Treffsicherheit ihrer Stürmer was sie draufhatten und schossen Tor um Tor. Die CHC-Jungs kämpften mutig weiter, mussten aber auch Verletzungspech in den eigenen Reihen verkraften. Dennoch gelang es, die Moral hoch zu halten und durch einen nachnominierten C-Knaben sogar den Ehrentreffer zu erzielen. Dieses Spiel ging mit 1:6 verloren.

Am frühen Sonntagmorgen trafen die Köthener dann im letzten Vorrundenspiel auf den Pritzwalker FHV. Hier machten die CHC-Jungs von Beginn an klar, dass sie dieses Spiel unbedingt gewinnen wollten. Nach der ersten Halbzeit führten die Jungs bereits mit 3:0. Ein kurzes Tief der Köthener zu Beginn der zweiten Hälfte ließ die Mecklenburger besser ins Spiel kommen. Sie erhöhten nun den Druck auf das Köthener Tor. Der Anschlusstreffer zum 3:1 gelang und weitere lagen in der Luft, welche allerdings durch eine starke Leistung unseres Torhüters vereitelt werden konnten. Im Gegenzug schafften die Köthener auf den Endstand von 4:1 zu erhöhen.

Nach Abschluss der Vorrunde ergab sich somit folgende Reihenfolge: Zehlendorfer Wespen, Potsdamer Sportunion, Cöthener HC und Pritzwalker FHV, was zur Folge hatte, dass sich für das Finalspiel um den OHV-Pokal die Wespen und der PSU qualifiziert hatten. Das Spiel um Platz 3 bestritten Pritzwalk und der gastgebende CHC02.

Natürlich hatten die Köthener Jungs sich nun zum Ziel genommen, die Saison mit einem Sieg zu beenden, im besten Fall ohne Gegentore, und eine Medaille zu erkämpfen. Mit einem 3:0-Erfolg gelang dieses Vorhaben. Am Ende einer langen Saison steht für die Köthener B-Knaben nach dem Gewinn der Mitteldeutschen Meisterschaft nun ein 3. Platz beim OHV-Pokal zu Buche. Herzlichen Glückwunsch dazu, Jungs. Das habt ihr richtig gut gemacht.

Sieger des roten Wimpels, des OHV-Pokals, und damit Ostdeutscher Meister wurden erwartungsgemäß die Zehlendorfer Wespen mit einem 3:1-Sieg gegen PSU im Finale. Einen herzlichen Glückwunsch nach Berlin zum Titel und auch nach Potsdam zum 2. Platz.

So geht ein wunderbares Hockeywochenende mit tollen Spielen, guter Stimmung und passendem Rahmenprogramm zu Ende, Wir hoffen, auch unsere Gäste hatten eine schöne Zeit in Köthen und kommen gerne wieder.

Für den CHC02 spielten an diesem Wochenende: Moritz Stockmann (TW), Fred Ballinger, Felix Frühauf, Alexander Streuber, Johannes Malchin, Levin Stelter (1), Maximilian Streuber (4), Moritz Hoffmann (3), Carl Schmidt, Jonathan Todte, Florian Zinner, Jakob Stammwitz (1), Tim Eckert und Hannes Schöbel

IMG 0602